Berlin: Bundesweites Gipfeltreffen im 50-Meter-Becken
DSC-Quartett bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM)

Text von Andrea Oehme und Jörg Schwarz

DSC-1898 auf der DJM2013Vier DSC-Schwimmer waren mit dabei, als die Jahrgangsbesten der Republik in Berlin um Medaillen und Bestzeiten kämpften. Das Quartett, stolz und glücklich über seine Teilnahme am bundesweiten Kräftemessen, zeigte in der eindrucksvollen Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) im Szenebezirk Prenzlauer Berg recht unterschiedliche Leistungen.

Bryan Busse (1996) sprang als Erster in das 50-Meter-Becken und lieferte aus dem Stand eine hervorragende Leistung ab. Über 200 m Brust unterbot er seine persönliche Bestzeit um starke 4,5 Sekunden und schlug nach 2:30,17 an. Damit platzierte er sich auf Rang 15 der Besten seines Jahrgangs in Deutschland.

Eine ebenfalls positive Entwicklung bescheinigte Trainer Björn Gohr der 14-jährigen Anna Thomas, die auch schon bei den Jahrgangsmeisterschaften im vorigen Jahr mit dabei gewesen war. Sie bewies mentale Stärke, schaffte es, ihre Anfangsnervosität weitestgehend abzulegen und konnte ihre erst kürzlich geschwommene Bestzeit über 200 m Freistil noch einmal auf 2:13,54 verbessern. Eine schöne Leistung, die das erklärte Ziel einer DJM-Finalteilnahme im nächsten Jahr rechtfertigt.

Wettkampf-Neuland hingegen betrat Isabel Gierok bei ihrem Einzug in die Berliner Schwimmhalle. Sie hatte sich direkt über die 200, 400 und 800 m Distanz im Freistil qualifiziert und startete nun zum ersten Mal bei einer Deutschen Jahrgangsmeisterschaft – eine große Herausforderung!
Isabel begann über die anspruchsvolle 800 m Strecke; nach sechzehn langen Bahnen stand 9:39,99 auf der Anzeigetafel. Für eine Premiere ganz gut, aber nicht ihre Bestzeit. Die 400 Meter schienen ihr an diesem Tag deutlich besser zu liegen, und so überraschte sie mit einer Zeit von 4:36,54, ganze vier Sekunden unter ihrer bisherigen Bestzeit. Das reichte für Rang 13 und damit für eine großartige Platzierung im guten Mittelfeld ihres Jahrgangs.
Die anschließenden 200 m ging sie auf den ersten 100 m zu schnell an und konnte dann das hohe Tempo leider nicht halten. Ihr Ergebnis: 2:13,18 – eine Sekunde über ihrer Bestzeit.

“Isabel ist in Topform und hätte eigentlich über alle Strecken Bestzeiten schwimmen können“, betont Trainer Björn Gohr und fährt fort: Es war ihre erste Teilnahme bei einem Wettkampf dieser Größenordnung. Da kann so ein kleiner taktischer Fehler durchaus mal passieren.“ Klar formulierte er das Ziel für das nächste Jahr: Ein Start im Finale über mehrere Strecken sollte für Isabel drin sein.

Zur großen Freude von Trainer und Team stieg auch Anna Busse (1999) in Berlin auf den Startblock. Bis zuletzt hatte sie wegen einer Virusinfektion, an der sie während der Vorbereitungen auf das Finale erkrankte, um ihre Teilnahme bangen müssen. Erst kurz vor Reisebeginn ging es ihr wieder so gut, dass sie mitfahren und über 100 und 200 m Brust starten konnte. Neue Bestzeiten waren wegen Annas krankheitsbedingten Trainingsrückstands natürlich nicht zu erwarten, aber das bewährte Motto „Dabei sein ist alles“ traf in ihrem speziellen Fall absolut zu.

Der Wettkampf in Berlin offenbarte große Stärken und kleine Defizite, für die
Schwimmhalle innen DJM 2013 Berlin Trainer Gohr vollstes Verständnis zeigte: „Unsere Schwimmerinnen ließen sich von der großen Halle und der ungewohnten Kulisse schon ein wenig beeindrucken. Unter diesen Umständen ist es manchmal schwer, sein Leistungsvermögen auf den Punkt abzurufen.“

Fazit der diesjährigen DJM:
Die Anstrengungen des Trainings haben sich gelohnt; über alle Strecken war grundsätzlich eine durchweg positive Entwicklung unserer Athleten zu beobachten. Der DSC ist auf dem richtigen Weg – Berlin, wir kommen wieder!

Der DSC 1898 gratuliert den vier Aktiven herzlich zu der Teilnahme und den Bestzeiten!

Team DJM: Anna Busse, Bryan Busse, Isabel Gierok und Anna Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 6 = zwölf