Deutsche Kurzbahnmeisterschaft-
DSC- Quintett mit von der Partie

 

Unser Quintett: v.l. Amelie Essmann, Isabel Gierok, Anna Busse, Louisa Oehme, Anita Szponik (nicht auf dem Foto)  und Trainer Björn Gohr

Unser Quintett:
v.l. Amelie Essmann, Isabel Gierok, Anna Busse, Louisa Oehme, Anita Szponik (nicht auf dem Foto) und Trainer Björn Gohr

Diese fünf Schwimmerinnen starteten in Begleitung ihres Trainers, Björn Gohr, bei der nationalen Kurzbahn-Meisterschaft (DKM), die von Donnerstag bis Sonntag in der Wuppertaler Schwimmoper stattfand.

Isabel Gierok:
400 m und 800 m Freistil
Louisa Oehme:
50 m und 200 m Rücken
Team:
4×50 m Freistil- und 4×50 m Lagenstaffel

Am Mittwoch wurde bereits am offiziellen Einschwimmen teilgenommen, um schon einmal nationale Luft zu schnuppern. Wieder einmal zeigte sich die Wuppertaler Schwimmoper von ihrer imposanten Seite, sowohl tagsüber als auch während der Staffeln und Finals in Abenddämmerung.

Isabel Gierok war mit ihren Langstrecken über 400 m und 800 m Freistil die erste der DSC-Riege, die bereits ab Donnerstag an den Start ging. Sie konnte sich nochmals im Vergleich zu den NRW-Meisterschaften steigern und zeigte am Freitag über die 800 m Strecke mit einer 9:05,19 (Platz 31) eine gute Leistung. Unsere nächsten Highlights für die 1. Wettkampfmannschaft sind im Februar das internationale Meeting in Luxembourg und die DMS in der Oberliga. Dort will sie mit mehr Training wieder ihre Bestleistungen angreifen. Wir drücken die Daumen!

Am Freitag stieg Louisa Oehme ins Wasser. Sie und ihr Trainer Björn Gohr wussten, dass ihre 200m Rücken nach der tollen Leistung von vor zwei Wochen bei NRW schwer werden würden. Sie lieferte mit einer 2:23,03 keine Bestzeit, aber nochmals eine gute Leistung ab. Ihre anfängliche kleine Enttäuschung hielt nicht lange an, denn innerhalb weniger Minuten ging es an den Start der 4x50m Freistil-Staffel und das macht ja bekanntlich Laune! Die 50 m Rücken, die bei ihr am Samstag auf der Agenda standen liefen umso besser. Mit einer neuen Bestzeit war die 0:30,20 (Platz 50) sehr stark und bedeuteten gleichzeitig einen neuen Vereinsrekord. Super!

Freitag und Samstag, jeweils vor den Finals, standen die Staffeln auf dem Wettkampfprogramm. Anna Busse war mit ihrer stets guten Reaktion Startschwimmerin, dann Louisa Oehme, gefolgt von Anita Szponik und last but not least Isabel Gierok, die das Feld von hinten aufrollte und so hielt die Uhr bei einer 1:52,58 an. Der neue Startsprung mit Anlauf wurde nur von Isabel durchgeführt. Schade, so wurde dieser doch im Vorfeld extra beim Training geübt, aber da fehlten wohl der Mehrheit bei dieser imposanten Kulisse der Mut. “Da wäre mindestens eine Sekunde mehr drin gewesen”, so Björn Gohr.

In der 4x 50m Lagen Staffel war die Startaufstellung klar. Hier ging Louisa als Rückenschwimmerin zuerst an den Start, gefolgt von Anna Busse in Brust, Amelie Essmann in Schmetterling und Isabel Gierok als Freistilexpertin. 2:03,60 hiess es hier nach dem Anschlag.

Die Staffeln waren beide sehr gut und belegten die Plätze 33 und 34!  Alle Sportler konnten sich zu den NRW-Meisterschaften vor zwei Wochen nochmals steigern und somit die Gesamtzeiten der Staffeln jeweils um knapp 2 Sekunden steigern. Ein schöner Wettkampfabschluss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 3 = zehn