NRW Kurzbahnmeisterschaften
Isabel Gierok sichert sich einen Meistertitel
und einen Vizetitel

Mit „zufriedenstellend“ bezeichnete Trainer Björn Gohr die Leistungen seiner Schwimmerinnen bei den NRW Meisterschaften in Wuppertal.
Mit von der Partie waren Anna Busse (99), Amelie Essmann (98), Isabel Gierok (98) und Louisa Oehme (00).

Am 8. und 9. November machte sich der Trainer mit seinem Damen-Quartett auf den Weg zur Wuppertaler Schwimmoper. Es bot sich eine tolle Kulisse, die alljährlich den NRW- Jahrgangsmeisterschaften der älteren Jahrgänge dient.

Isabel_Gierok_Isabel zeigte gute Leistungen auf dem Weg zur Deutschen Kurzbahn Meisterschaft (DKM). In einer hervorragenden Zeit von 5:09,17 holte sie sich direkt zu Beginn des Wettkampfes Gold und den Meistertitel über 400 m Lagen. Ein Vizetitel über 200 m Freistil folgte direkt im gleichen Abschnitt.Über 400 m und 800 m Freistil belegte sie jeweils den dritten Platz. Zudem unterbot sie erneut ihren eigenen Vereinsrekord über 200 m (2:07,82) und 400 m Freistil (4:26,44).

Louisa OehmeUnsere Mädels schwammen gegen sehr gute Konkurrenz aus ganz Nordrhein Westfalen. Das merkte auch Louisa Oehme, die sich über 50 m Rücken mit einer 0:31,87 eine Bronzemedaille erkämpfte. Sehr eng lag das Feld über 100 m Rücken beisammen. Mit einer grandiosen Zeit von 1:07,71 verpasste sie mit nur 2/100tel eine zweite Bronzemedaille. Trotz des undankbaren 4. Platzes kein Grund zur Traurigkeit. „Das war eine starke Leistung!“, so Trainer Gohr.

Anna Busse ging in dieses Wochenende leicht angeschlagen. Umso erfreulicher, dass sie über 50 m Brust ihre erste Teilnahme an der DKM mit einer Zeit von 0:34,63 dingfest machen konnte. Super!

Nachdem Amelie bereits vor einigen Wochen bei den Verbandsmeisterschaften nach längerer Verletzungspause ein tolles Comeback hinlegte, konnte sie ihre dort geschwommenen Bestzeiten hier bestätigen.

Am Ende des Wettkampfes mussten unsere vier Schwimmerinnen ihrer Unkonzentriertheit Tribut zollen und wurden bei der 4x 50 m Lagen Staffel leider disqualifiziert. Traurige Blicke von den DSC-lerinnen, denn mit der geschwommenen Zeit wären alle Vier für die DKM qualifiziert gewesen. Schade! Ein kleiner Trost war der guter Teamgeist und die Gewissheit, dass sie „eigentlich“ mit dabei gewesen wären…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− sechs = 2