Verbandsmeisterschaften Kurzbahn in Remscheid Schwimmer räumen ab – 69 Medaillen, davon 32 Meistertitel

Text von Andrea Oehme

Kurzbahn_2013_VerbandsmeisterschaftenAm 5./6.10. reisten 23 Schwimmerinnen und Schwimmer des DSC 1898 zu den Verbandsmeisterschaften nach Remscheid. Trotz starker Konkurrenz mit mehr als 400 Aktiven aus 28 Vereinen wurden 69 Medaillen davon 32 mal Gold, 20 mal Silber und 17 mal Bronze gesammelt. Eine tolle Bilanz, die dem Düsseldorfer Schwimmclub Platz 3 hinter SG Bayer Wup/Uer/Dor und SG Neuss in der Medaillenwertung brachte.
Ein Ergebnis, was sich sehen lassen kann!

„Mit den gezeigten Leistungen der 1. Mannschaft war ich zum aktuellen Zeitpunkt zufrieden. Fast alle zeigten Bestzeiten und der Großteil vordere Platzierungen. Insbesondere die im Training erarbeiteten Inhalte wurde gut umgesetzt.“, so Trainer Björn Gohr.
Auch Torsten Petsch, Trainer der 2. Mannschaft, blickte positiv auf den Saisonstart.
„Nach nur 5 Trainingswochen haben die acht Sportler der 2. Mannschaft des DSC 1898 in Remscheid schon viele persönliche Bestzeiten erreicht. Darauf kann man in aller Ruhe bis zum Sommer aufbauen“.

Die 32 Verbandsmeistertitel für den DSC 1898 holten folgende neun Aktive:
BU v.l. (Isabel Gierok, Katharina Drenkelfort, Anna Busse, Anna Thomas, Anita Szponik, Louisa Oehme, Elina Oschurok, Pia Collas, Brayn Busse)

1. Mannschaft:
Isabel_Gierok_Verbandsmeisterschaften_Kurzbahn_2013In der 1. Wettkampfmannschaft, die von Björn Gohr trainiert wird, feierte Isabel Gierok (1998) die meisten Verbandsmeistertitel. Mit 9 ersten Plätzen bei 9 Starts war sie erfolgreichste Schwimmerin des Vereins.
Sie verbesserte zudem ihren eigenen Vereinsrekord über 800 m Freistil und verfehlte nur sehr knapp den 4 Jahre alten Vereinsrekord über 200 m Freistil von Melanie Tombers. Den gilt es nun bei den herannahenden NRW-Meisterschaften zu knacken.
In der offenen Klasse sind Isabel an diesem Wochenende zwei Vizetitel Titel über 400 m und 800 m sowie Bronze über 200 m Freistil gelungen. „Ein Titel in der offenen Klasse ist uns bei ihr leider hier nicht gelungen“, so Trainer Björn Gohr.

Den Titel in der offenen Klasse holte sich dafür Teamkollege Bryan Busse (1996) – und das gleich zweimal. Er gewann über 400 m Freistil und 100 m Brust und sicherte sich zudem über dieselben Strecken zwei Verbandsmeistertitel in der offenen Klasse- ein toller Erfolg! Er errang zudem zwei Vizetitel sowie fünf dritte Plätze, davon vier in der offenen Klasse. Ebenso im Jahrgang 1996 und älter startete Leo Neunzig und holte sich einen Vizetitel über 400 m Freistil und Platz 3 über 200 m Freistil. In der offenen Klasse schwamm er über 400 m Freistil zu Bronze.

Anita Szponik, Jahrgang 2002 und damit die Jüngste im Kader der 1. Mannschaft, startete 10 Mal und holte insgesamt 7 Medaillen – drei Goldmedaillen sowie 4 Silbermedaillen. Gleich vier Verbandsmeistertitel über 50 m und 100 m Schmetterling sowie 50 m und 100 m Rücken sammelte Louisa Oehme (2000). Über 50 m Rücken verpasste sie knapp Bronze in der offenen Klasse.

Weitere 9 Medaillen sammelte Katharina Drenkelfort (1997). Sie schwamm über 200 m Rücken und 200 m Schmetterling zu Gold. Vier Vizetitel und drei bronzene Medaille, eine davon in der offenen Klasse, kamen noch hinzu.

Auf den langen Strecken zeigte sich Anna Thomas (1999) stark. Über 400 m und 800 m Freistil war sie nicht zu bezwingen und platzierte sich zudem in der offenen Klasse auf den Plätzen 4 und 5. Über die 200 m Freistil schwamm sie zu Bronze.
Anna Busse schlug über 100 m Brust mit Bestzeit an und wurde Verbandsmeisterin im Jahrgang 1999. Auf den Strecken 800 m Freistil sowie 50 m und 200 m Brust kam sie jeweils auf Platz 2, wobei letzteres ihr zudem einen Vizetitel in der offenen Klasse einbrachte. Janina Kamps, die Dritte im Bunde der 99er, erkämpfte sich über 50 m Rücken den Vizetitel und über 100 m und 200 m Rücken zwei Bronzemedaillen.

Amelie Essmann, Soi Kiskini und Isa Haack beendeten ihre Starts mit neuen persönlichen Bestzeiten. Vom Pech verfolgt war an diesem Wochenende Amelie Essmann (1998)- über alle drei Rückenstrecken verfehlte sie leider knapp das Treppchen und kam jeweils auf Platz 4. Soi Kiskini (2000) platzierte sich bei ihren 7 Starts mit persönlichen Bestzeiten unter den ersten sechs im Verband Rhein Wupper.

2. Mannschaft:
Elina_Oschurok_Verbandsmeisterschaften_Kurzbahn_2013In der 2. Mannschaft machten besonders Elina Oschurok (2002) und Pia Collas (2001) auf sich aufmerksam. Elina Oschurok sprang 10 Mal ins Wasser und holte in jedem Rennen eine Medaille- allesamt mit Bestzeiten. Dabei holte sie Verbandstitel über ihre Paradedisziplinen 100 m und 200 m Brust, sowie 50 m Schmetterling und zudem über 100 und 200 m Lagen. Eine super Leistung!

Auch Pia Collas präsentierte sich in glänzender Form. Sie gewann über 50 m , 100 m und 200 m Rücken jeweils einen Titel und das mit beeindruckenden Zeiten.

Zwei weitere Medaillen trugen Jens Lohmann und Niklas Baumgarten zu dem Medaillenerfolg des DSC 1898 bei: Jens schlug über 200 m Rücken und Niklas über 50 m Rücken als Erster an und kamen damit jeweils auf Platz 3 ihres Jahrganges 2001.

Mit persönlichen Bestzeiten und Platzierungen unter den ersten 10 ihres Jahrganges machten auch Cynthia Kurth, Andreas, Keil, Lana Molan und Timo Zacher auf sich aufmerksam.

Vorausblick:
Alles in Allem kann man bei den Schwimmerinnen und Schwimmer des DSC 1898 von einem vielversprechenden Saisonbeginn sprechen.
Nun stehen die Trainingsläger der beiden Mannschaften in den Herbstferien kurz bevor.
Der Fokus liegt hier natürlich auf den NRW Kurzbahn-Meisterschaften der Jahrgänge 1999 u.ä. in Wuppertal sowie dem Remscheider Pokalschwimmen für die jüngeren Jahrgänge, beides am 9./10. November.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ drei = 9